Häufige Fragen

  1. Worum geht es hier eigentlich?

  2. Wer kann sich hier beteiligen?

  3. Worauf sollte ich beim Eintragen der Beiträge achten?

  4. Müssen alle Fragen beantwortet werden?

  5. Müssen die Fragen der Reihenfolge nach beantwortet werden?

  6. Wie kann ich einen Eintrag von mir löschen?

  7. Warum muss ich eine E-Mail-Adresse angeben?

  8. Welche Daten werden gesammelt und wie werden sie weiterverwendet?

  9. Was passiert mit meinen Beiträgen, nachdem ich auf den Bestätigungslink geklickt habe?

  10. Wie kann ich sehen, was andere eingetragen haben?

  11. Was muss ich tun, um über die Ergebnisse der Beteiligung informiert zu werden?

  12. Mein Passwort bzw. mein Zugangslink ist verloren gegangen oder funktioniert nicht mehr. Was kann ich tun?

  13. Weshalb sieht die Website in verschiedenen Internetbrowsern unterschiedlich aus?

  14. Warum findet sich mein Beitrag im Voting nicht im genauen Wortlaut wieder?

  15. Warum schreibt ihr „jede_r“ oder „Besucher_innen“?

Ihr findet hier keine Antwort auf eure Frage?

 

 

  1. [ Worum geht es hier eigentlich? ]

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat 2011 einen Prozess zur Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik (EiJP) gestartet. Ein solcher Prozess ist undenkbar ohne die Beteiligung junger Menschen – also undenkbar ohne EUCH! Darum wird die Jugendbeteiligung am Prozess über Ichmache>Politik initiiert und abgesichert. Das ist ein Projekt des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR).

Ichmache>Politik ermöglicht es jungen Menschen zwischen 12 und 27 Jahren in unterschiedlichen Kontexten (Gruppe, Verband, Schule, etc.) oder als Einzelpersonen, sich vor Ort mit den Themen und Ergebnissen des EiJP-Prozesses auseinanderzusetzen sowie diese online über unser ePartool zu bewerten und zu qualifizieren. Über das ePartool werden eure Beiträge gesammelt und später von allen Teilnehmenden gewichtet. Die Resultate gehen schließlich in die Entscheidungsfindung des EiJP-Prozesses ein: Politische Akteur_innen beschäftigen sich bewusst und ernsthaft mit den Ergebnissen der Jugendbeteiligung und geben euch schließlich ein Feedback über die Wirkung Eures Engagements. Junge Menschen – also ihr – wirken somit an der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik mit. Wichtig ist hierbei, dass ihr nicht nur Impulsgeber_innen sein sollt, sondern vor allem Beurteilungsinstanz für die inhaltlichen Ergebnisse im Prozessverlauf seid.

Wie das Beteiligungsverfahren genau funktioniert, erfahrt ihr unter „Infos zum Verfahren“.

  1. [ Wer kann sich hier beteiligen? ]

Mitmachen können alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 12 bis 27 Jahren sowie Vertreter_innen von Jugendorganisationen, Jugendgruppen, Jugendinitiativen, Schulklassen etc. Ihr könnt euch als Einzelperson, als Grupp oder als Vertreter_in einer Gruppe beteiligen.

  1. [ Worauf sollte ich beim Eintragen der Beiträge achten? ]

Bitte formuliert eure Beiträge möglichst knapp und beschränkt euch pro Box auf eine Idee bzw. einen Gedanken (max. 300 Buchstaben). Für Erklärungen, weitergehende Infos usw. nutzt bitte die jeweilige Erläuterungsbox.

  1. [ Müssen alle Fragen beantwortet werden? ]

Nein, ihr könnt frei entscheiden, ob ihr eine, zwei, drei oder alle Fragen beantworten möchtet.
 

  1. [ Müssen die Fragen der Reihenfolge nach beantwortet werden? ]

Nein, ihr könnt die Reihenfolge, in der ihr die Fragen beantwortet, frei wählen und dabei ganz einfach zwischen den Fragen hin und her wechseln.
 

  1. [ Wie kann ich einen Eintrag von mir löschen? ]

Ihr könnt einen Eintrag löschen, indem ihr den Text in der entsprechenden Box löscht.
 

  1. [ Warum muss ich eine E-Mail-Adresse angeben? ]

Die E-Mail-Adresse ist notwendig, damit wir sicherstellen können, dass die Einträge von einer realen Person stammen und nicht von einem Spamversender. An die von euch angegebene E-Mail-Adresse schicken wir automatisch eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den ihr aktivieren müsst, indem ihr darauf klickt oder ihn in euren Internetbrowser kopiert. Erst dann werden eure Beiträge endgültig gespeichert und auf der Website veröffentlicht.
Mit der E-Mail erhaltet ihr gleichzeitig ein Passwort. Dieses benötigt ihr, wenn ihr zu einem späteren Zeitpunkt Einträge ergänzen oder bearbeiten möchtet. Ihr solltet unsere E-Mail also für einige Tage aufbewahren!
Der Deutsche Bundesjugendring sichert zu, dass er E-Mail-Adressen weder an Dritte weitergibt noch für andere Zwecke als für diese Jugendbeteiligung nutzt.
Weitere Informationen zum Datenschutz: » hier.
 

  1. [ Welche Daten werden gesammelt und wie werden sie weiterverwendet? ]

Ausführliche Infos zum Datenschutz findet ihr » hier.

  1. [ Was passiert mit meinen Beiträgen, nachdem ich auf den Bestätigungslink geklickt habe? ]

Das Projektbüro überprüft alle Einträge und behält sich vor, diese wenn nötig zu sperren – z.B. wenn sie diskriminierende Inhalte haben. Alle geprüften Beiträge werden auf tool.ichmache-politik.de veröffentlicht und können von anderen Besucher_innen gelesen werden. Euer Name oder Eure E-Mail-Adresse sind dabei nicht sichtbar.
 

  1. [ Wie kann ich sehen, was andere eingetragen haben? ]

Ihr könnt euch die Beiträge der anderen zu den jeweiligen Fragen ansehen, indem ihr auf der Startseite auf „Alle Beiträge ansehen“ klickt.

  1. [ Was muss ich tun, um über die Ergebnisse der Beteiligung informiert zu werden? ]

Am Ende des Online-Fragebogens könnt ihr angeben, dass ihr über die Ergebnisse der Beteiligung informiert werden möchtet. Die Informationen schicken wir dann an die von euch angegebene E-Mail-Adresse. Solltet ihr diesen Service nicht mehr wünschen, könnt ihr ihn jederzeit abbestellen. Darüber hinaus könnt ihr Euch über unsere » Website, unsere » Facebook-Seite und unseren » Twitter-Feed auf dem Laufenden halten.
 

  1. [ Mein Passwort bzw. mein Zugangslink ist verloren gegangen oder funktioniert nicht mehr. Was kann ich tun? ]

Klickt im oberen rechten Teil der Website auf „Login“. Dort könnt ihr ein neues Passwort oder einen neuen Zugangslink anfordern.
 

  1. [ Weshalb sieht die Website in verschiedenen Internetbrowsern unterschiedlich aus? ]


Wer verschiedene Internetbrowser verwendet, dem werden beim Design der Website Unterschiede auffallen. Das liegt daran, dass unterschiedliche Browserversionen unterschiedliche Anforderungen an die Programmierung stellen. Die Unterschiede haben aber keine Auswirkungen auf die Funktionen der Website. Wir arbeiten daran, die Design-Unterschiede so gering wie möglich zu halten. Vorerst empfehlen wir euch, möglichst aktuelle Versionen von Firefox, Chrome, Opera oder Safari zu verwenden.
 

  1. Warum findet sich mein Beitrag im Voting nicht im genauen Wortlaut wieder?
     

    Bevor das Voting gestartet wird, geht die Redaktion alle Beiträge noch einmal durch. Das heißt jedoch nicht, dass diese durch die Redaktion inhaltlich verändert werden. Drei Faktoren sind hierbei wichtig:

    • Gibt es Beiträge mit demselben Inhalt, derselben Aussage, Forderung oder Idee?
    • Hat ein Beitrag mehrere unterschiedliche Aussagen, Forderungen oder Ideen?
    • Sind die Beiträge für jeden verständlich formuliert?

    Trifft ersteres zu, werden diejenigen Beiträge, die einen gleichen oder ähnlichen Inhalt haben, zusammengefasst. Es wird immer festgehalten, welche Beiträge genau zusammengeflossen sind oder auch wo genau Teilaspekte gelandet sind. Dasselbe gilt für Faktor zwei: Diese Beträge werden üblicherweise von uns „gesplittet“, damit die einzelnen Aspekte leichter von euch gevotet werden können. Bei dem dritten Punkt achten wird, z.B. darauf, dass in den Beiträgen Fremdwörter übersetzt werden und auch dass der Satzbau nich zu verschachtelt ist, damit die Aussage im Vordergrund steht und für jeden verständlich ist.  Wenn ihr genauere Auskünfte dazu haben wollt, was mit eurem Beitrag passiert ist, ruft uns einfach an (030 400 40 441). Zukünftig soll das im ePartool sichtbar gemach werden. Dieses wird stetig weiterentwickelt, der große Relaunch steht vor der Tür.

  2. [ Warum schreibt ihr „jede_r“ oder „Besucher_innen“? ]

Das „_“ ist der sogenannte Gender_Gap. Wie verwenden diese Schreibweise um deutlich zu machen, dass wir alle Menschen ansprechen möchten unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität. Ein Gender_Gap wird eingefügt, um neben dem biologischen das soziale Geschlecht (Gender) darzustellen. Es ist eine aus dem Bereich der Queer-Theorie stammende Variante des Binnen-I. Der Gender_Gap soll ein Mittel der sprachlichen Darstellung aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten abseits der Zweigeschlechtlichkeit sein. In der deutschen Sprache wäre dies sonst nur durch Umschreibungen möglich. Die Intention ist, durch den Zwischenraum einen Hinweis auf diejenigen Menschen zu geben, die nicht in das ausschließliche Frau-Mann-Schema hineinpassen oder nicht hineinpassen wollen, wie Intersexuelle oder Transgender.

 

[ Ihr findet hier keine Antwort auf eure Frage? ]

Dann wendet euch an das Ichmache>Politik Projektbüro beim Deutschen Bundesjugendring:
E-Mail: ichmache-politik[at]dbjr.de
Telefon: +49 30 400 40 442/441

Seite drucken